Einloggen
Der Social Selling Index SSI bei LinkedIn. Nützlich oder nicht? [032]

Der Social Selling Index SSI bei LinkedIn. Nützlich oder nicht? [032]

Viele haben von ihm gehört, so richtig klar, wofür er steht und wie man ihn nutzen, ist es den meisten LinkedIn-Nutzer*innen nicht. Die Rede ist vom Social Selling Index, auch SSI abgekürzt, bei LinkedIn. 

Diese Kennzahl ist direkt mit dem persönlichen Profil verbunden. Ab und zu solltest du dir deinen Social Selling Index anschauen. Diesen findet man unter diesem Link

Hier gehst du dann einfach auf „Get your score free“. Was dir LinkedIn genau mit dem SSI an Informationen zu deiner Performance liefert, kannst du hier im Podcast hören:

Was bedeutet der Social Selling Index (SSI)?

Ab und zu sollte der Social Selling Index, auch SSI abgekürzt, zur Pflichtlektüre gehören. Diesen findet man unter der URL: business.linkedin.com/sales-solutions/social-selling/the-social-selling-index-ssi

Gehe hier einfach auf „Get your score free“. LinkedIn bietet dir mit dieser Kennzahl die Möglichkeit einzuschätzen, wie gut du dich im Netzwerk bewegst und an welchen Punkten du noch nachbessern kannst.

Social Selling Index SSI

Beispiel eines Social Selling Index SSI (Screenhot vom 13.12.2021)

4 wichtige Kriterien des SSI

Aufgeteilt ist der Index in vier Kriterien, nach denen der SSI erstellt wird. Dabei beeinflussen die verschiedenen Bereiche einander und können natürlich nicht isoliert betrachtet werden:

• Deine professionelle Marke aufbauen,

• Gezielt die richtigen Personen finden,

• Durch Einblicke Interesse wecken,

• Beziehungen aufbauen.

Um diesen Bereich nun optimal auszubauen und zu einem guten Zusammenspiel zu bringen, hier ein wichtige Schritte, um die Präsenz bei LinkedIn zu optimieren:

  1. Deine professionelle Marke aufbauen: Dabei geht es darum, dass du dein Profil nicht nur vollständig ausgefüllt hast, sondern auch mit so vielen Informationen gefüllt, dass du leicht zu finden bist und andere LinkedIn-Mitglieder schnell in den Kontakt mit dir gehen können.

  2. Gezielt die richtigen Personen finden: Wie aktiv benutzt du LinkedIn, um andere Personen zu finden? Suchst du gezielt nach anderen Personen, um dein Netzwerk zu erweitern? Wie oft wirst du in Suchen gefunden und schauen sich andere Personen dein Profil an?

  3. Durch Einblicke Interesse wecken: Schreibst du interessante Beiträge? Kommentierst, teilst oder „likest“ du Beiträge von anderen? Bringst du dich in Diskussionen mit ein? Wie ist die Antwortrate bei Direktnachrichten?

  4. Beziehungen aufbauen: Bist du bereits mit anderen Personen aus deinem Unternehmen vernetzt? Wie hoch ist die Annahmequote bei deinen Kontaktanfragen? Erweiterst du dein Netzwerk gezielt um Kontakte zweiten und dritten Grades?

Am Ende steht immer die Frage: Was bringt es mir? Meiner Meinung nach sollte man den Social Selling Index eher als einen Indikator verstehen, der anzeigt, wo du deine LinkedIn-Präsenz verbessern kannst.

Mein Tipp: 

Mache dich nicht verrückt, wenn sich der Wert mal verringert – solange zum Beispiel die einzelnen Bereiche zu deinem Ziel passen, passt es schon. Wenn du weißt, dass du deine Kunden weniger über Beiträge erreichst, solltest du vermehrt darauf achten, bei Punkt 2 und 4 einen hohen Score zu erreichen. Punkt 1 halte ich allerdings immer für wichtig, da eine gute Präsenz bei LinkedIn sowohl für den Algorithmus wie auch für andere Nutzer wichtig ist. 

Und damit wertvoll für DICH!

LinkedIn-Hack

Schließe dich über 350 smarten Abonnent*innen an, die wöchentlich meinen Newsletter rund um LinkedIn erhalten.
Kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Deine Daten sind sicher. Hier ist unsere Datenschutzerklärung.

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

© 2020 Ute Blindert, Köln
Powered by Chimpify