Einloggen
Besser schreiben: 7 1/2 Wege zu erfolgreichen Internet-Texten

Besser schreiben: 7 1/2 Wege zu erfolgreichen Internet-Texten

Du willst besser schreiben? Dein Blogartikel, deine Website oder dein Newsletter sind fertig, doch der Text erntet nur Gähnen, wird nicht geteilt und erhält keine Kommentare? Dann habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für dich.

Die schlechte Nachricht: Der Text ist noch nicht fertig! Die kritische Prüfung auf Schwächen und deren Behebung gehören zum Schreibprozess.

Die gute Nachricht: Es gibt Wege, wie du deine Beiträge besser schreiben kannst, wie du ihnen Leben einhauchst und sie fesselnder machst. Mit den folgenden 7 ½ Tipps schreibst du Texte, die statt einem Gähnen Begeisterung auslösen und gerne geteilt werden.

Von Wolf Schneider, einem bedeutenden Journalistenlehrer, stammt die Weisheit:

„Einer muss sich plagen – der Schreiber oder der Leser.“

Unsere Leser:innen sollen es leicht haben! Nehmen wir also die Mühe auf uns, den Text zu überarbeiten, damit er Kraft und Wirkung entfalten kann.

Besser schreiben fuer den Leser ommi photocase de

Los geht’s!

1. Bewirke Kopfnicken, nicht Kopfschütteln

Ist es dir aufgefallen? Im ersten Absatz dieses Beitrags habe ich eine Situation beschrieben, die du kennst und du hast die Eingangsfrage innerlich mit „Ja“ beantwortet. Damit holt dich der Text ab und du fühlst dich verstanden.

Je häufiger deine Leser gedanklich zustimmen, desto eher haben sie das Gefühl, dass dein Produkt oder deine Dienstleistung eine Lösung für ihr Problem darstellt oder in einer anderen Weise erstrebenswert für sie ist.

Beschäftige dich detailliert mit den Wünschen, Gedanken und Bedürfnissen deiner Zielkunden. Überlege dir, welches Thema du finden und wie du deine Gedanken so formulieren kannst, dass Leser:innen mit deinem Text in Resonanz gehen.

2. Verwende die „Enter“-Taste großzügig

Kurze Absätze schaffen Platz zwischen Gedanken und das Auge fokussiert leichter auf den gerade erfassten Text. Leerzeilen sind wie kurze Pausen, in denen das Gelesene Wirkung entfaltet.

Ein weiterer Aspekt: Kurze Absätze wirken freundlicher, weniger einschüchternd. Sie vermitteln, dass sich der Verfasser oder die Autorin Mühe gegeben hat, den Text lesbar zu gestalten.

3. Besser schreiben für Lang- und Schnellleser

„Im Internet funktionieren nur kurze Texte!“ Wäre diese Behauptung richtig, würden Medien wie die „Zeit“ nicht mehr existieren. Es gibt Menschen, die gerne lange Texte lesen und solche, die kurze Texte bevorzugen.

Um beiden gerecht zu werden, kannst du einen Trick anwenden: Zeichne die Kerngedanken fett aus. So erfasst das Auge sofort, um was es geht.

Doch Vorsicht! Wenn du übertreibst, wirkt dein Text unruhig. Deshalb sollte hier das Motto lauten: „Weniger ist mehr!“

Ein weiteres Mittel sind Zwischenüberschriften: Sie fassen Gedanken zusammen, machen neugierig und geben zusätzlich Struktur. Damit kann eine Leserin schnell entscheiden, ob es sich lohnt, an einer bestimmten Stelle tiefer einzusteigen oder zum nächsten Abschnitt zu gehen.

4. Verwende Aufzählungszeichen

Aufzählungszeichen – auch Bullet Points genannt – sind ein mächtiges Mittel, um die Lesbarkeit eines Textes zu erhöhen.

Sie helfen dabei,

● Gedanken in leicht konsumierbare Häppchen zu unterteilen,

● wichtige Informationen schnell zu erfassen

● und Aufmerksamkeit zu erregen.

Extra-Tipp: Experimentiere mit unterschiedlichen Aufzählungszeichen. Für die Aufzählung von Vorteilen oder Produkteigenschaften in Verkaufstexten bieten sich zum Beispiel Häkchen (✔︎) an.

5. Rege die Vorstellungskraft an

Menschen lieben Geschichten! Wenn ein Satz mit Ausdrücken wie „Stell dir vor“, „Was wäre wenn“ oder „Erinnerst Du dich“ beginnt, wissen wir instinktiv: Jetzt kommt eine Geschichte. Durch diese Schlüsselbegriffe werden Lesende in den Text hineingesogen, nehmen ihn intensiver wahr und werden Teil der Geschichte.

Wenn du zusätzlich mit Bildern ausmalst, wie glanzvoll das Leben der Leser:innen durch dein Produkt oder deine Dienstleistung sein wird, kannst du dich entspannt zurücklehnen und den Erfolg deines Textes genießen.

6. Werde aktiv und direkt

Passivkonstruktion schaffen Distanz zu den Lesenden: Sie verschleiern, wer für die Handlung verantwortlich ist und bleiben vage. Überlege dir, wie du solche Formulierungen aktiv gestaltest und die Leser:innen in deine Gedanken einbeziehst.

  • Passiv: „Jeder Text lässt sich verbessern.“
  • Aktiv: „Ich zeige dir, wie du überzeugende Texte schreibst.“

Im aktiven Beispielsatz gibt es eine handelnde und eine angesprochene Person (ich und du) sowie zwei konkrete Handlungen (zeigen und schreiben). Da steckt mehr Wumms dahinter, oder?

7. Verzichte auf Füllwörter

Viele Menschen verwenden im täglichen Gebrauch ja auch gerne stellenweise irgendwie bestimmte Füllwörter. Sie fallen ihnen selbst in der Regel nicht ohne Weiteres auf, wohl aber den Zuhörer:innen und Leser:innen – und die empfinden sie meist als störend.

Kenne deine „Lieblingsfüllwörter“, lies den Text darauf hin durch und streiche sie ersatzlos.

7 1/2. Raus damit!

Du kannst jeden Text verbessern! Doch nur ein veröffentlichter Text erzielt Wirkung. Sei mutig und entlasse ihn in die Wildbahn.

Ich halte es mit dieser Devise:

“A Version One is Better than a Version None.“

Darum geht dieser Text jetzt raus. Punkt.

.

.

.

Und jetzt?

Haben dir diese Hinweise geholfen? Bleibt etwas unklar? Welche sind deine Lieblingstipps, um Texte erfolgreicher zu machen? Schreib mir einfach.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Erhalte kostenlose Updates für
dein strategisches Netzwerken!

Jede Woche am Freitag morgen melde ich mich mit meinen Gedanken zum Netzwerken in digitalen Zeiten.
Der Netzwerkbooster ist mal nachdenklich, mal praktisch, mit all den Themen, die ich für wichtig erachte und unbedingt mit dir teilen möchte: 

Hallo, ich bin Ute Blindert...

... Strategin und Beraterin für Netzwerken in digitalen Zeiten. Im Fokus: Wie du mehr Kunden mit LinkedIn und Xing gewinnen kannst! Mehr
© 2020 Ute Blindert, Köln
Powered by Chimpify