Xing für Solopreneure: So optimierst du dein Xing-Profil

Xing für Solopreneure: So optimierst du dein Xing-Profil

Für selbständige Berater, Autorinnen oder Einzelunternehmer kann ein Xing-Profil eine passende Möglichkeit sein, sich bei potenziellen Kunden ins Gespräch zu bringen. Wer seine Kunden unter kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland und Österreich findet, kommt um das in Hamburg gegründete Online-Berufsnetzwerk Xing nicht herum. 


Wichtiger Baustein für dein Marketing

Dein Xing-Profil als Selbständige oder als Solopreneur ist wie eine Visitenkarte, die sich potenzielle Kunden gern anschauen, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Hier kannst du also auf ganz einfache Art und Weise eine erste Arbeitsprobe abliefern. Diese ist eine Kombination aus visuellen Elementen wie dem Profil- und Hintergrundbild sowie Textelementen, die vor allem auch wichtig sind, wenn Kunden in diesem Netzwerk recherchieren. 

Wichtig ist dabei, dass du versuchst, die Perspektive deines Kunden einzunehmen. Dafür kannst du dir zum Beispiel überlegen, unter welchen Begriffen ein Kunde nach dir - oder besser: deinem Angebot - suchen würde. Als Kommunikationsberaterin könnten das zum Beispiel sein: 

  • Beratung, Kommunikation

Die Crux: Unter diesen Begriffen werden mir allerdings mehr als 10.000 mögliche Kontakte angezeigt. Also ist es wichtig, dass du weiter eingrenzt. Nimmst du zum Beispiel den Begriff "Online-Kommunikation" dazu oder eine Branche, in der du dich besonders gut auskennst, wird die Chance, auf einer langen Liste von Kommunikationsberatern aufzutauchen, zwar kleiner, dafür aber wesentlich passgenauer. Außerdem hast du dann viel größere Chancen, auch weiter oben auf der Liste zu landen. 

Wichtig: Mit je mehr Menschen du auf Xing venetzt bist, umso weiter oben wirst du auf einer Trefferliste angezeigt. Bei deinen direkten Kontakten landest du viel weiter oben im Ranking. 

Ein paar Zahlen zur Einordnung: 

In letzter Zeit lese ich immer mal wieder die Aussage: "Xing lohnt sich für mich nicht, da passiert ja nichts..." 

Hm, ich frage mich dann immer, woher eine Reaktion kommen soll, wenn ich selbst nicht aktiv bin? 

Die wichtigsten Fragen, die du dir stellen solltest, lauten: Finde ich meine Kunden bei Xing? Suchen mich meine Kunden bei Xing? Wenn du diese mit "Ja" beantwortest, dann solltest du auch bei Xing sein und es eben auch aktiv und clever nutzen. 

Hier einmal ein paar Zahlen zur Einordnung und zum Potenzial: 

  • Xing ist vor allem stark im deutschsprachigen Raum in der Region DA, also Deutschland und Österreich. Bei den Schweizern hat sich der Fokus verändert - diese sind stark zu LinkedIn abgewandert. 
  • Xing kann im dritten Quartal 2017 13,8 Millionen Nutzer verzeichnen, LinkedIn kann seit dem Sommer 2017 auf 10 Millionen Nutzer in der DACH-Region verweisen.
  • Ein Vergleich der Suchanfragen bei Google Trends zeigt deutlich: Wer in Deutschland beruflich aktiv ist, kommt um Xing nicht herum. 


Premium versus Basic

Eine Frage, die mir in meiner Beratung häufig gestellt wird: "Soll ich denn einen Premium-Account abonnieren?" Wenn du mich schon so direkt fragst - Ja! 

Ein Premium-Account bietet folgende Vorteile: 

  • Du kannst sehen, wer dein Profil besucht hat. Das gibt dir Auskunft darüber, ob dein Profil die richtigen Leute erreicht. Wenn zum Beispiel potenzielle Kunden auf deine Seite kommen, aber keinen Kontakt zu dir aufnehmen, sind deine Informationen nicht klar genug oder deine Qualifikationen passen nicht. Hier kannst du zum Beispiel Kontakt aufnehmen und nachfragen.
  • Du kannst Nachrichten an Nicht-Kontakte schicken, mittlerweile sogar mit Anhang.
  • Du kannst in der "Erweiterten Suche" gezielt nach weiteren Personen oder Unternehmen suchen – dabei gibt es sehr komfortable Filtermöglichkeiten, um dein Netzwerk strategisch zu erweitern. Diese Funktion ist so interessant, dass sich allein schon deswegen ein Premium-Account lohnt.

Die Kosten

Eine Premium-Mitgliedschaft bei Xing schlägt je nach Laufzeit und Rabattangebot mit 6,35 bis 9,95 Euro monatlich zu Buche.

Tipp: Hier sollte jeder für sich eine Kosten-Nutzen-Abwägung anstellen. Sich einmal ein gutes Profil anzulegen, dauert keine Ewigkeit und du bist auf einer relevanten Plattform find- und ansprechbar. Wenn deine Kunden nur in großen Konzernen sitzen oder im Ausland, dann reicht wahrscheinlich ein Basis-Profil oder du verzichtest ganz darauf. 

Der Start bei deinem Xing-Profil

Für den Anfang kannst du erst einmal mit diesen Punkten starten: 

1. Deine Visitenkarte bei Xing mit Profil- und Hintergrundbild 

2. Ich biete, ich suche - Was es damit auf sich hat

3. Profildetails: Zeige deine Erfahrung 

4. Dein Portfolio

1. Deine Visitenkarte bei Xing mit Profil- und Hintergrundbild

Xing hat den oberen Bereich des Profils vor ein paar Monaten verändert und dieses Layout allmählich bei seinen Mitgliedern ausgerollt. Mittlerweile sollte es bei allen Xing-Abonnenten so aussehen, wie bei meiner Visitenkarte: 


Profilansicht Xing


Links siehst du das Profilbild, dahinter das Hintergrundbild. Hier findest du erst einmal die wichtigsten Kriterien für dein Profilbild: 

  • Verwende ein Profilbild: Immer mal wieder sehe ich Profile ohne ein solches Bild. Diese nenne ich auch gern Zombieprofile - und rate dringend davon ab! 
  • Verwende ein professionelles Bild, das dich als Experten deines Angebots zeigt: Das bedeutet nicht, dass du als Kommunikations-Beraterin zwingend einen Stift in der Hand halten solltest (möglich wäre es!), sondern den Blick deines Kunden einzunehmen - und dann ein entsprechendes Bild von dir zu zeigen. Daher mein Tipp: Lass das Bild von einem Business-Fotografen machen. Die wissen, auf was es ankommt und lichten dich nicht so ab, als würdest du zur eigenen Hochzeit gehen. Wenn du mehr darüber lesen möchtest, wirst du hier fündig. 
  • Mache alles anders! Natürlich lässt sich mit dem Element des Profilbilds auch "spielen". So wechsle ich als Kölnern mein Profilbild an Karneval und zeige mich im Kostüm. Als Münchnerin könntest du vielleicht die Zeit des Oktoberfests für ein Bild im Dirndl nutzen - du zeigst Humor und etwas Persönliches und der nächste Gesprächsauftakt ist gesichert. Auch ein Comicbild oder andere Verfremdung bietet sich an. Ein schönes Beispiel findest du hier in diesem Profil


Das Hintergrundbild beim Xing-Profil

Im Bild oben konntest du das Hintergrundbild in normaler Größe sehen. Was sich nicht auf den ersten Blick offenbart - das Hintergrundbild lässt sich durch Klicken auf das Bild vergrößern und sieht dann so aus: 

Profilansicht xing gross


An der Stelle, die von mir - nicht so richtig schick;-), ich geb´s ja zu - markiert wurde, kannst du einen motivierenden Spruch einfügen oder ein kurzes Statement zu deinem Angebot:

  • punktgenau.de - Texte auf den Punkt!
  • Mehr. Genauer. Wissen. Recherche vom Wissensprofi
  • "Wenn Sie Ihr Netzwerk brauchen, muss es da sein!" (Das ist mein Spruch!)

(Da ich oben im Bild bereits mit einem Textelement arbeite, habe ich auf weiteren Text verzichtet.)

Dankenswerterweise zeigt dir Xing an, welcher Abschnitt am Ende im Profil zu sehen sein wird: 

Bildausschnitt Xing Hintergrundbild


Per Default ist ein grüner Hintergrund mit Wellen eingestellt, der irgendwie ... nicht so richtig schlimm, aber doch ziemlich langweilig ist. 

Hintergrundbild Xing Default



2. Ich biete, ich suche - Was es damit auf sich hat

Unter den beiden Punkten „Ich biete, ich suche“ kannst du sehr genau beschreiben, welche Dienstleistungen du anbietest und vor allem auch, welche Erfahrungen du bereits gesammelt hast. Diese sollten wieder sehr sorgfältig mit Schlüsselbegriffen gefüllt werden. Im Beispiel findest du abgebildet, wie unter „Ich biete“ wichtige Schlüsselbegriffe genannt werden und unter "Ich suche" genau benannt wird, was ganz oben auf meiner Wunschliste steht. 

Xing Ich biete


3. Profildetails: Zeig´ deine Erfahrungen

Im Xing-Profil kannst du dich als Unternehmerin oder Solopreneur mit deinen Erfahrungen präsentieren. Gerade für Auftraggeber, die sicher gehen wollen, dass du auch die notwendigen Erfahrungen mitbringst, ist dies besonders sinnvoll. Sei daher bei deinen Angaben ruhig ausführlich und nutze die Möglichkeit, verschiedene Stationen genau zu beschreiben - immerhin 512 Zeichen stehen dir hierfür zur Verfügung. Dafür gibt es auf der rechten Seite einen kleinen Button mit einem Bleistift-Symbol. Wenn du diesen anklickst, öffnet sich das Bearbeitungsfeld.

Xing Profildetails bearbeiten

 

Fülle also jede Station mit den entsprechenden Informationen: Wie groß ist/war das Unternehmen, was waren deine Aufgaben? Bitte gib hier auch unbedingt eine Website mit an! Ich erlebe es oft, dass jemand unsicher ist, ob hier alle Stationen angegeben werden müssen. Dabei ist es hier nicht so anders als beim Lebenslauf auch – natürlich müssen NICHT alle Stationen angegeben werden: So lassen sich vor allem Stationen weglassen, die schon sehr lange zurückliegen. 

4. Das Portfolio

Unter dem Reiter "Portfolio" kannst du dein Angebot und das Know-how zeigen. Dabei kannst du mit Bildern, Filmen, PDF oder mit Text arbeiten. Der Text lässt sich mit ein paar Kurzbefehlen bearbeiten, das Layout aber nicht wirklich verändern. Also solltest du versuchen, Bilder oder Filme so zu platzieren, dass sie einen möglichst umfassenden Eindruck von dir vermitteln. 

Hier einmal das Beispiel aus meinem Profil:

Portfolio UB


Hier kannst du auch einzelne Arbeitsproben hinterlegen oder ein Erklärvideo einfügen - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bleibe aber auch hier bei deinem Kunden und stell´ dir vor, welche Informationen und optischen Eindrücke ihm helfen können, sich ein Bild von dir zu machen. 

Das sind meiner Meinung nach die wichtigsten Zutaten zum Start mit einem Xing-Profil. Jetzt kommt es darauf an, die Zutatenliste zu erweitern und sich mit weiteren Möglichkeiten des Xing-Profils vertraut zu machen. 

Dazu gehören: 

5. Weitere Profile im Netz (auch bekannt als: Backlinks!) 

6. Erreichbarkeit durch wichtige Angaben oder Weiterleitung 

7. Pflichtübung: Dein Impressum

5. Weitere Profile im Netz (auch bekannt als: Backlinks!)

Unter dem Reiter "Weitere Profile im Netz" kannst du weitere Webseiten, Facebook-Profile und auch RSS-Feeds deines Podcasts oder Blogs einbinden. Ich empfehle unbedingt, das zu machen, denn leichter (und kostengünstiger) kommst du nicht an so wertvolle Backlinks. 

Backlinks Xing

6. Erreichbarkeit durch wichtige Angaben oder Weiterleitung

Bei Xing kannst du sehr genau einstellen, was jemand von deinem Profil sehen darf beziehungsweise, was für alle Mitglieder sichtbar sein soll. Auch bei jedem einzelnen Kontakt lässt sich einstellen, welche Daten du mit diesem teilen möchtest. 

Xing Datenfreigabe


Geschäftliche Daten würde ich immer freischalten, denn viele benutzen Xing auch als Adressbuch. Ich persönlich gehe mit meiner Mobilnummer sehr restriktiv um, aber meine geschäftlichen Kontaktdaten stelle ich gern zur Verfügung. 

Wenn du Xing nicht regelmäßig benutzt, solltest du eine Weiterleitung auf deine Mailadresse einrichten. Denn Anfragen, die dich erst nach drei Monaten erreichen, machen aus Interessenten keine Kunden. 

7. Pflichtübung: Dein Impressum

Wenn du Xing geschäftlich nutzt, brauchst du ein Impressum. Xing sieht dafür ein Feld unter deinem Profil vor, das du nur auszufüllen brauchst. 

Was muss in ein Impressum rein?

Noch ein Wort zu deinen Privatsphäreeinstellungen

Du kannst bei Xing sehr genau einstellen, was man von dir sehen darf. Dazu gehst du auf --> Einstellungen --> Privatsphäre (der dritte Reiter) --> Bearbeiten

und stellst ein, ob

  • dein Profil auch für Nicht-Mitglieder abrufbar sein darf,
  • dein Profil bei Suchmaschinen auffindbar sein darf,
  • dein Aktivitäts-Index angezeigt werden soll,
  • deine Kontakte sichtbar sein sollen usw.


Linktipps:

  • Mehr über die Profilerstellung bei Linkedin, findest du in diesem Artikel
  • Wie du dein Xing-Profil noch weiter optimierst, steht hier.


Bilder: Marie Maerz/photocase.de (Titelbild), Tanja Deuß/knusperfarben.de, Detlef Overmann/SAE Alumni Convention 2017

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Abonniere meinen Netzwerkboost. 

Jeden Monat einen Impuls zum Netzwerken.

Mein Newsletter rund um Social Media, (digitale) Reichweite und Sichtbarkeit im richtigen Leben. 

© 2018 Ute Blindert, Köln
Powered by Chimpify